Falkenberg Chronik

Mi, 4. März 2015
Nur noch 15 Neonazis und Rassist_innen kommen um 19:00 Uhr zum Startpunkt der angekündigten Anti-Flüchtlings-Demonstration. Angesichts dessen beschließt der Anmelder Jens Irgang lediglich eine 5-minütige Kundgebung abzuhalten.

Fr, 27. Februar 2015
Im Umfeld der Turnhallen in Hohenschönhausen, die seit Januar als Notunterkünfte für Flüchtlinge genutzt werden, werden etwa 10 Aufkleber der NPD, „Nein zum Heim“-Aufkleber und Aufkleber eines Schwedischen „Blood and Honour“-Versands gefunden und entfernt.

Mi, 11. Februar 2015
Zu der Anti-Flüchtlings-Demonstration in Hohenschönhausen erscheinen lediglich 20 Neonazis und Rassist_innen. Da der NPD-Anmelder die Demonstration anscheinend am Nachmittag abgemeldet hatte und nun wieder anmelden will einigt er sich mit der Polizei auf eine 15-minütige Kundgebung.

Mi, 28. Januar 2015
An einer von der NPD angemeldeten Demonstration durch Hohenschönhausen und Falkenberg nehmen 50-60 Neonazis und Rassist_innen teil. Schon auf der Anreise versuchen 20 Neonazis Gegendemonstrant_innen anzugreifen, am Rande der Demonstration werden Fotografen bedroht und nach Beendigung einer antirassistischen Blockade sind drei Hohenschönhausener Neonazis im Umfeld unterwegs und suchen die Auseinandersetzung mit Antirassist_innen.

So, 25. Januar 2015
An mehreren Tram-Haltestellen in der Zingster Str. werden rassistische Aufkleber der Splitterpartei „Pro Deutschland“ gefunden. Am Prerower Platz hängen Aufkleber der „German Defence League“ und Aufkleber mit antimuslimischen Parolen.

Sa, 24. Januar 2015
Am Rande der antirassistischen Fahrraddemonstration in Hohenschönhausen wird ein Flyerverteiler von mehreren Personen vor dem Welsecenter bedroht. Im Umfeld der Demonstration werden in der Vincent-van-Gogh-Straße mehrere Böller gezündet.

Di, 20. Januar 2015
Etwa 75 Neonazis und Rassist_innen nehmen an der von der NPD organisierten Demonstration in Hohenschönhausen teil. Sie starten am S-Bhf. Wartenberg und laufen eine kleine Runde am nördlichen Ende des Bezirks. Ihre ursprüngliche Route können sie nicht laufen, weil dort zeitgleich eine Antira-Demonstration stattfinden.

Sa, 17. Januar 2015
Auf dem Parkplatz in der Vincent-van-Gogh-Straße veranstaltet die rechtspopulistische Partei „Pro Deutschland“ eine Kundgebung. Die „Pro“-Funktionäre Manfred Rouhs, Bento Motopa, Lars Seidensticker, Moritz Elischer und Torsten Meyer stellen die Kundgebungsstruktur. Etwa 50-60 Menschen nehmen an der Kundgebung teil.
Schon im Vorfeld hatte Torsten Meyer in der Falkenberger Dorfstraße Interviews zum geplanten Flüchtlingsheim gefilmt.

Do, 15. Januar 2015
Die rechtspopulistische Partei „Pro Deutschland“ steckt Flugblätter für ihre Kundgebung in Briefkästen im Welsekiez.

Do, 15. Januar 2015
Etwa 15 Menschen nehmen an einer Anti-Flüchtlings-Kundgebung auf dem Netto-Parkplatz in der Egon-Erwin-Kisch-Straße teil.

Di, 13. Januar 2015
Im Umfeld der antirassistischen Demonstration durch Hohenschönhausen sind mehrere Gruppen von Rassist_innen unterwegs, die versuchen, Fotos von den Demonstrationsteilnehmer_innen zu machen oder die Demonstration anpöbeln.

So, 11. Januar 2015
Die rechtspopulistische Partei „Pro Deutschland“ steckt Flugblätter für ihre Kundgebung in Briefkästen in der Grevesmühlener Straße.

Sa, 10. Januar 2015
An einem rassistischen Aufmarsch durch Hohenschönhausen nehmen etwa 180 Menschen teil. Die Organisationsstruktur wird wieder vollständig von NPD und „Die Rechte“ übernommen, während mehrere Neonazis des Netzwerks „NW Berlin“ mitlaufen und lokale Rassist_innen die erste Reihe übernehmen.
Die Polizei hält antirassistische Gegenproteste weiträumig auf Abstand.

Do, 8. Januar 2015
Im Umfeld der Protestkundgebung halten sich mehrere dutzend Neonazis und Rassist_innen auf, die sich später zu einer Spontandemonstration formieren, die durch den Kiez um die Turnhalle zieht.

Do, 8. Januar 2015
Etwa 30 Menschen halten eine Kundgebung in der Nähe der Turnhallen und protestierten gegen die Umnutzung der Turnhallen als Flüchtlingsunterkunft.

Mi, 7. Januar 2015
Fünfzehn Neonazis aus dem Umfeld der Neonazipartei „Die Rechte“ und der „Bürgerbewegung Hellersdorf“ versuchen zum 23:00 mehrfach auf das Gelände der Turnhallen in Hohenschönhausen zu kommen, in dem seit heute etwa 100 Flüchtlinge untergebracht sind.

Di, 6. Januar 2015
An einer Demonstration der rassistischen „Nein zum Heim“-Bewegung durch Hohenschönhausen nehmen etwa 60 Personen teil. Erneut wird die Demostruktur von der Berliner NPD gestellt. Die Teilnehmer rufen vor allem Parolen gegen die Antifa. An den antirassistischen Protesten nehmen etwa 150 Personen auf zwei Kundgebungen teil.

Di, 16. Dezember 2014
An dem Aufmarsch der Heim-Gegner_innen nehmen etwa 120 Neonazis und Rassist_innen teil. Die Demonstrationsstruktur wird vollständig von der NPD gestellt, deren Aktivist_innen aus Pankow, Köpenick und Hellersdorf an dem Aufmarsch teilnehmen.
Etwa 250 Menschen nehmen an Gegenprotesten teil.

Mo, 15. Dezember 2014
Bei einer Veranstaltung der Lichtenberger CDU in Falkenberg melden sich mehrere Anwohner_innen mit flüchtlingsfeindlichen Sprüchen zu Wort. Eine anwesende Gruppe Rechter hält während der Veranstaltung Schilder mit Parolen hoch.

Mo, 15. Dezemberg 2014
In der vergangenen Nacht werden im Welsekiez Flugblätter für den rassistischen Aufmarsch am Dienstag in die Briefkasten gesteckt.

So, 14. Dezember 2014
Am Wochenende werden an verschiedenen Stellen in Falkenberg Kreideparolen auf dem Gehweg angebracht und weitere rassistische Flugblätter verteilt.

Fr, 12. Dezember 2014
In Falkenberg werden Flugblätter für den rassistischen Aufmarsch am Dienstag in Briefkästen gesteckt.

Di, 2. Dezember 2014
In Falkenberg werden Flugblätter mit rassistischem Inhalt in Briefkästen gesteckt.